schwarzbisbunt

Fotografie I Fotobildbände I Fotokunst

Foto-Wandbilder

UNIKAT-Garantie: Alle Wandbilder sind Unikate – jedes Werk gibt es in der jeweiligen Version nur einmal.

Ein Teil meiner Wandbilder ist ganzjährig in der Galerie „kunst aan huis“ in Nordhorn (Niedersachsen) ausgestellt. Besichtigung nach Vereinbarung. Bei Interesse einfach unverbindlich die Galerie oder mich via E-Mail colette@schwarzbisbunt.de oder Facebook kontaktieren.

 

 

Warum ein schwarzbisbunt-Wandbild?

 

  • UNIKAT-Garantie – jedes Wandbild ist ein Unikat, und in der jeweiligen Form und Art nur einmal erhältlich. Fotobildbänder werden in limitierter Auflage herausgegeben.

  • Echtheit – meine Motive sind authentische Originale, entstehen ohne Filter und werden nicht nachbearbeitet. Keine Retusche, kein künstliches “perfektionieren”. Photoshop-freie Schönheit.

  • Geschichte zum Bild – jede Fotografie wird individuell mit Hintergrundinfos versehen. Je nach Motiv kann das z.B. eine Entstehungsgeschichte sein, ein Zitat das mich zur Aufnahme inspiriert hat, ein selbstgeschriebenes Gedicht, ein Text der das Motiv in Verhältnis zu einem Ereignis setzt oder auf einer anderer Weise den Kontext erklärt.

 

 

Aus welchem Material sind schwarzbisbunt-Wandbilder?

 

  • Fotografien auf Holz (mit und ohne Rahmen) – Gerahmte Wandbilder sind die Klassiker unter den Wandbildern. Sie wirken zeitlos, edel und hochwertig. Für diese Variante lasse ich meine Fotografien auf hochwertigem Fotopapier belichten, ziehe sie auf Holz auf und rahme sie ausschließlich in Echtglasrahmen ein. Die meisten Motive werden zudem mit einem passenden Passepartout versehen, um den Blick vom Rahmen auf das Motiv zu lenken und die Wirkung des Motivs zu verstärken. Aufgrund des Trägermaterials Holz sind die Fotografien stabiler und können leicht aus dem Rahmen genommen werden. Außerdem besteht so die Möglichkeit, die Fotografien ohne Rahmen aufzustellen. Je nach Motiv verwende ich Aluminium- oder Holzrahmen. Aluminiumrahmen sind sehr robust, Holzrahmen wirken sehr natürlich.

 

  • Fotografien auf Alu-Dibond (Direktdruck und Fotoabzug) – Wandbilder auf dem Trägermaterial Alu-Dibond wirken besonders edel und minimalistisch, da die Fotografien rahmenlos präsentiert werden können. Der Blick des Betrachters wird also gänzlich auf das Motiv gelenkt. Das Trägermaterial besteht aus zwei dünnen Aluminium-Schichten, die einen schwarzen Polyethylen-Kern umschließen. Je nach Motiv verwende ich für meine Kunstwerke zwei unterschiedliche Veredlungs-Varianten: Für Schwarzweiß-Fotografien favorisiere ich einen Direktdruck. Hierbei wird das Motiv direkt auf die Aluminiumschicht gedruckt. Weiße Flächen schimmern silbern, die dunklen Flächen sind matt und reflektieren im Licht nicht. Diese Variante ist besonders robust – die Wandbilder können sogar in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie z.B. im Badezimmer, angebracht werden und sind leicht zu pflegen. Farbige Motive lasse ich als echten Fotoabzug auf Alu-Dibond-Platten kaschieren. Der Fotoabzug wird zudem noch mit einer glänzenden UV-Schutzschicht veredelt – so wirken die Farben besonders brillant und strahlend.

 

  • Fotografien auf Leinwand (mit und ohne Schattenfugenrahmen) – Wandbilder mit dem Trägermaterial Leinwand wirken sehr natürlich und sehen aufgrund der strukturierten Textil-Oberfläche fast aus wie gemalt. Zusätzlich entwickeln Motive auf diesem Material eine dreidimensionale Optik. Daher verwende ich Leinwände gern bei Fotografien, die besonders lebendig und/oder mystisch aussehen sollen. Die Motive werden bei diesem Verfahren mit UV-beständigen Farben auf das Leinwandmaterial gedruckt und anschließend auf einen Massivholzrahmen gespannt. Durch auf der Rückseite eingeschlagene Holzkeile können die Leinwände jederzeit nachgespannt werden. Leinwände sind sehr leicht und können ohne großen Aufwand aufgehängt werden. Für ausgewählte Motive statte ich meine Leinwände mit einem Schattenfugenrahmen aus, um den 3-D-Effekt zu verstärken und dem Bild noch mehr Tiefe zu verleihen.

 

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 schwarzbisbunt

Thema von Anders Norén

error: copyright by Colette Sosinski